Ticketservice Edenkoben - Karten einfach reservieren

Nachfolgend finden Sie Veranstaltungen, für die Sie hier bequem und schnell Eintrittskarten reservieren können.

Dieser Service ist für alle Nutzer und Veranstalter kostenfrei.

Weiberfasching mit medlz

Sie gelten als die beste weibliche A Cappella-Popband Europas.

Kurpfalzsaal

Eintritt: 15,00 Euro, ermäßigt 12,00 Euro

Freie Plätze: 16

Beschreibung:

HEIMSPIEL – medlz singen deutsch.... Musikalisch wie inhaltlich zeigen sie ihrem Publikum, wie vielfältig diese ist und lassen alte Schlager der Wirtschaftswunderzeit genauso aufleben wie Schillers „Ode an die Freude“ oder Hits von den „Prinzen“. Natürlich dürfen auch Namen wie Grönemeyer, „Wir sind Helden“ und Udo Jürgens genauso wenig fehlen wie SEEED, Clueso und Rammstein. - WEIBERFASCHING MIT MEDLZ! (Foto von Chris Gonz) MÄNNER SIND HERZLICH WILLKOMMEN - VERKLEIDUNG NICHT NOTWENDIG.

Informationen zum ermäßigten Preis:

20% günstiger - nur für Mitglieder des Kulturvereines im 20 jährigen Jubiläumsjahr.

Vorverkaufsstellen:

Augenoptik Sebastian Uehlin

Autoren im Haus

„Technolomagie“: Die Stipendiatin Cordula Simon Die Stipendiatin Cordula Simon im Gespräch mit Manuel Niedermeier

Künstlerhaus

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Freie Plätze: 40

Beschreibung:

Cordula Simon, geboren 1986 in Graz, studierte deutsche und russische Philologie in Graz und Odessa, wo sie von 2011 bis 2015 auch lebte. Als Jugendliche nahm sie bereits an der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz teil, in der sie heute Workshops gibt. Außerdem ist sie Mitglied der Literaturgruppe „plattform“, eines „offenen Autorenkollektivs sesshaft im Grazer Literaturhaus und walzierend durch die (Kopf)welt“. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften u. a. in „manuskripte“, „lichtungen“, „Zeit-Campus“ sowie „Fleisch“. Cordula Simon war Stipendiatin des Literarischen Colloquiums Berlin und erhielt für ihr Werk zahlreiche Preise, u. a. den „manuskripte“-Förderpreis und den Gustav-Regler-Förderpreis. Bisher veröffentlichte sie: „Der potemkinsche Hund“ (2012), „Ostrov Mogila“ (2013), „Wie man schlafen soll“ (2016), "Der Neubauer" (2018). Bei der Lesung im Künstlerhaus, die die Autorin "Technolomagie" betitelt hat, soll es um die Macht und Ohnmacht von Sprache, Technologie und Zauberei gehen. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Autor und ehemaligen Künstlerhaus-Stipendiaten Manuel Niedermeier. Dieser, geboren 1984 in Regensburg, hat Germanistik und Allgemeine und Vergleichenden Sprachwissenschaften in Regensburg studiert; später Komparatistik in Wien. Im Frühjahr 2014 erschien sein Debütroman „Durch frühen Morgennebel” im Verlag C.H. Beck. Er erhielt verschiedene Preise und Stipendien.

Informationen zum ermäßigten Preis:

für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Landeskinder

Die Autorin Simone Frieling stellt die Biografie von drei herausragenden Denkerinnen des 20. Jahrhunderts vor.

Künstlerhaus

Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro

Freie Plätze: 80

Beschreibung:

Das Buch geht den Problemen nach, denen alle schreibenden Frauen gleichermaßen bei ihrer Arbeit unterworfen sind. Im Mittelpunkt steht dabei die Bemühung, die allem erst den Boden bereitet: der Kampf um das eigene Zimmer, die Suche nach dem Platz zum Schreiben, dem Raum der Kreativität. Selten hat diese Kreativität Paläste bewohnt, oft Kammern und Hinterstuben, und sie musste sich mit bescheidenstem Mobiliar zufriedengeben. Wie klein und dürftig die Arbeitszimmer auch waren – für viele Autorinnen sind sie eine Zuflucht vor der Welt geworden, ein Ort der Selbstvergewisserung und Selbstbestätigung, ja ein Hort des Glücks. Denn zu schreiben, hieß für sie, zu existieren. In der Lesung von Simone Frieling werden das Schicksal der verfolgten Jüdin Else Lasker-Schüler dem der Christin Elisabeth Langgässer gegenüberstellt. Beide Frauen hatten ein schweres Leben, das von Diktatur und Krieg geprägt war. Und obwohl sie ähnliche Härten hinnehmen mussten, war ihre Haltung gegenüber den Nationalsozialisten völlig verschieden. Neben der schriftstellerischen Arbeit werden historische, politische und religiöse Aspekte beleuchtet. In Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler und Studenten

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

"SWR-Bestenliste", Künstlerhaus Edenkoben

Der Literaturtalk in SWR 2

Künstlerhaus

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Freie Plätze: 60

Beschreibung:

In Deutschland erscheinen ungefähr 90.000 Buchtitel pro Jahr, das sind rund 250 Titel am Tag. Eine Jury aus derzeit 30 renommierten Literaturkritikern wählt jeden Monat zehn Bücher auf die "SWR Bestenliste", denen sie möglichst viele Leserinnen und Leser wünscht. Während die üblichen Bestsellerlisten auf das Bekannte und Etablierte vertrauen, ist die "SWR Bestenliste" auf der Suche nach Neuentdeckungen, nach unbekannten Autoren, für die nicht gleich der große Werbeetat eines Verlags zur Verfügung steht, die aber Aufmerksamkeit verdienen: Das garantiert monatlich immer wieder Neues, Überraschendes und Unterhaltendes. Aus der Jury diskutieren die Kritiker Julia Schröder, Eberhard Falke und Martin Ebel, Moderation: Carsten Otte, Sprecher: Isabelle Demey und Sebastian Mirow

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

„Keramikgespräche“

Die Reihe „Matineen zur Keramik“ der Landessammlung Hinders/Reimers „Moderne Keramik des 20. Jahrhunderts zu Gast im Künstlerhaus

Künstlerhaus

Eintritt: 0,00 Euro, ermäßigt 0,00 Euro

Freie Plätze: 100

Beschreibung:

Kyra Spieker, Keramikerin, Höhr-Grenzhausen spricht über ihre Arbeiten aus 3 Jahrzehnten

Informationen zum ermäßigten Preis:

Der Eintritt ist frei

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Landeskinder

„Die bayerische Zeit in Griechenland - König Otto“ Vortrag von Dr. Ludwig Unger

Künstlerhaus

Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro

Freie Plätze: 100

Beschreibung:

Ein glühender Verfechter hellenistischen Sprache und Kultur bis zu seinem Lebensende und ein unglücklicher Herrscher in einem jungen Staat: Der Wittelsbacher König Otto von Griechenland ist eine schillernde und zugleich faszinierende Gestalt voller Gegensätze. Im jugendlichen Alter übernahm der Sohn des bayerischen Königs Ludwig I. die Krone des gerade erst zur Selbständigkeit gelangten Griechenlands. Im Schatten der Garantiestaaten des neuen souveränen Staates Großbritannien, Frankreich und Russland sowie als Nachbar des zunehmend fragilen Osmanischen Reiches versuchte der in Griechenland Fremde zunächst von Nauplia, dann von Athen aus eine funktionierenden Staat aufzubauen. Seine Hauptstützen kamen aus Altbayern und der bayerischen Pfalz wie zunächst z. B. der Regentschaftsrat und ein bayerisches Truppenkontingent. Die Einbindung von einheimischen Kräften in die Regierung des Landes und ein Miteinander mit ihnen gelang dem König aus Bayern nicht wirklich. Daran änderte auch die ertrotzte Verfassung mit allen Konsequenzen für die Regierungspraxis wenig. Im Umfeld eines Aufstandes ging Otto 1862 ins Exil im Königreich seines Bruders - nach Bamberg, wo er 1867 starb. Dennoch hinterließ seine Politik, auch sein Handeln im Rechtswesen und Kulturpolitik bleibende Spuren. In Bayern selbst blühte der Philhellinismus im 19. Jahrhundert und nicht nur die königliche Residenz München wurde architektonisch nachhaltig von griechischen Einflüssen geprägt. Der Vortrag soll Ideen und Wirklichkeit dieser spannenden Persönlichkeit in einer Phase des europäischen Umbruchs herausarbeiten. Dr. Ludwig Unger, Jahrgang 1961 in Bad Hersfeld; Diplom-Historiker; Studium der Geschichts- und Politikwissenschaften, Volkskunde und Katholischen Theologie, an den Universitäten Bamberg, Erlangen-Nürnberg und Würzburg; mehrere Tätigkeiten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit u.a. für die Universität Bamberg, für die Diözese Fulda, für die Mediengruppe Oberfranken, für das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis und von 2005 bis 2018 Pressesprecher des Bayerischen Kultusministeriums bzw. des Bayerischen Bildungs- und Wissenschaftsministeriums; seit 2018 Leiter des Referats Bayern, seine Regionen und seine Nachbarn der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Verschiedene Veröffentlichungen zur hessischen und bayerischen Geschichte. Lehrbeauftragter der TH Nürnberg. Moderation: Hans Thill Kooperationsveranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Gitarrenfestival

„4 Kontinente“

Kurpfalzsaal

Eintritt: 19,00 Euro, ermäßigt 16,00 Euro

Freie Plätze: 242

Beschreibung:

Konzert mit Julio Azcano, Jacques Stotzem, Solorazaf und Aki & Kuniko Moderation: Peter Finger Das 31. Edenkobener Gitarrenfestival, das unter dem Motto „4 Kontinente“ steht, präsentiert auch in diesem Jahr wieder Weltklasse-Gitarristen. Als „Nischenveranstaltung“ entstand diese Reihe bereits 1990 im Künstlerhaus Edenkoben, welches eigentlich der Poesie und den Bildenden Künsten verpflichtet ist. Seinen Erfolg verdankt dieses Festival vor allem den inzwischen weit mehr als 100 beteiligten Gitarristen, die qualitative Maßstäbe setzten. Die Moderation des Festivals übernimmt auch in diesem Jahr wieder Peter Finger, einer der wichtigsten zeitgenössischen Fingerstyle-Gitarristen und langjähriger Freund des Künstlerhauses.

Informationen zum ermäßigten Preis:

Ermäßigung für Schüler*innen und Studenten*innen und Mitglieder des Förderkreises sowie des Kulturvereins Edenkoben

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Peter-Huchel-Preisträger 2020

Henning Ziebritzki liest aus „Vogelwerk“

Künstlerhaus

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Freie Plätze: 100

Beschreibung:

Der diesjährige Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik geht an den 1961 in Wunstorf geborenen und in Tübingen lebenden Lyriker Henning Ziebritzki. Die Jury würdigte in ihrer Sitzung am 17. und 18. Januar 2020 in Freiburg den bei Wallstein erschienenen Band „Vogelwerk“ als herausragende Neuerscheinung des Jahres 2019. Der mit 10.000 Euro dotierte Peter-Huchel-Preis wird am 3. April 2020, dem Geburtstag Huchels, in Staufen im Breisgau verliehen. Preisstifter sind der Südwestrundfunk und das Land Baden-Württemberg. Zu den bisherigen Preisträger*innen gehörten u. a. Ernst Jandl, Durs Grünbein, Thomas Kling, Uljana Wolf, Friederike Mayröcker und Thilo Krause. Die Jury in ihrer Begründung: „Lange bevor das Birdwatching zum Trend wurde, inspirierte die Vogelbeobachtung Dichter*innen aller Gattungen. Henning Ziebritzkis dritter Gedichtband ‚Vogelwerk‘ lässt sich keineswegs einfach als beschauliche Ornithologie oder poetische Mimesis der Schöpfung beschreiben. Vielmehr hat Ziebritzki in 52 Gedichten, die jeweils mit einem Vogelnamen überschrieben sind, ein lyrisches Kalendarium sinnlicher Grenzerfahrungen und Überwältigungsmomente geschaffen. Den Porträts jeder einzelnen Vogelart ist immer auch ein Selbstporträt des lyrischen Subjekts eingeschrieben. Dabei spricht kein unbeteiligter, in sich ruhender Beobachter, sondern einer, der sich existenziellen Fragen aussetzt." Der vom Land Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk gestiftete Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik wird seit 1984 für ein herausragendes lyrisches Werk des vergangenen Jahres verliehen. Der Preis erinnert an den Namensgeber Peter Huchel (geboren am 3. April 1903 in Groß-Lichterfelde bei Berlin), den bedeutenden Lyriker und langjährigen Chefredakteur der Literaturzeitschrift „Sinn und Form“. Huchel starb am 30. April 1981 in Staufen im Breisgau. Die unabhängige Jury besteht aus sieben Literaturkritiker*innen, Autor*innen und Literaturwissenschaftler*innen. Hans Thill moderiert die Veranstaltung.

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Autoren im Haus

„Die Höflichkeit der Schatten / Geschichten, die ich mir schon immer erzählen wollte“ Der Stipendiat Wilfried Happel liest Lyrik und Prosa

Künstlerhaus

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro

Freie Plätze: 35

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Erzähler der Welt

Ursula März liest aus ihrem Roman „Tante Martl“

Künstlerhaus

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Freie Plätze: 100

Beschreibung:

Ursula März, geboren 1957 in Herzogenaurach, studierte Literaturwissenschaften und Philosophie in Köln und Berlin. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitete sie als Literaturkritikerin und Feuilletonistin unter anderem für die Kulturzeitschrift Kursbuch, für die Frankfurter Rundschau und für die Wochenzeitung DIE ZEIT. Sie erhielt 1991 den Preis der Casinos Austria für Publizistik und 2005 der Berliner Preis für Literaturkritik. Bei Hanser erschienen Fast schon kriminell: Geschichten aus dem Alltag (2011) und Für eine Nacht oder fürs ganze Leben: Fünf Dates (2015). Tante Martl ist der erste Roman von Ursula März. Hier erzählt sie mitfühlend, aber durchaus auch humorvoll, von einem Frauenleben der Nachkriegsgeneration in der pfälzischen Provinz: Auf den ersten Blick wirkt Tante Martl unscheinbar. Doch wer genauer hinschaut, erkennt in ihr eine außergewöhnliche Frau. Geboren als dritte Tochter, ist Martl die ungeliebte Jüngste. Der Vater, der eigentlich einen Sohn wollte, ist zeitlebens enttäuscht, dass das dritte Kind kein Junge ist. So steht Martl immer im Schatten ihrer älteren Schwestern und wird nicht selten von der Familie drangsaliert. Während ihre Schwestern schließlich eigene Familien gründen, verbringt Martl ihr ganzes Leben im Elternhaus in der pfälzischen Provinz, pflegt die Eltern, opfert sich auf. Doch sie arbeitet auch als Volksschullehrerin, verreist, kauft sich ein Auto, sorgt für sich selbst. Und bekommt im hohen Alter sogar noch einen Fernsehauftritt. Hans Thill moderiert die Veranstaltung.

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Poesie der Nachbarn - Israel

Zweisprachige Lesung mit Zweisprachige Lesung mit Shimon Adaf, Ayana Erdal, Amir Eshel, Hedva Harechavi, Ayat Abou Shmeiss, Adi Wolfson, Mirko Bonné, Mara-Daria Cojocaru, Max Czollek, Maren Kames, Steffen Popp und Anja Utler

Künstlerhaus

Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro

Freie Plätze: 100

Informationen zum ermäßigten Preis:

ermäßigt für Schüler*innen und Student*innen

Vorverkaufsstellen:

Künstlerhaus Edenkoben

Freunde und Förderer, die diese Seite erst möglich gemacht haben: